Image by Franco Antonio Giovanella

METHODEN

Ohrakupunktur

METHODEN

Das Ohr - Eine Reflexzone die deinen Körper positiv beeinflusst

Die Ohrakupunktur (Auriculo-Therapie) ist eine Diagnose- und Therapieform. Hierbei ist für jedes Organ im Körper ein bestimmter Punkt im Ohr zuständig, über den man es beeinflussen kann.

Während Behandlungen verschiedener Krankheiten über das Ohr schon aus dem Altertum und fast allen Kulturen bekannt sind, ist die Ohrakupunktur eine relativ moderne Therapieform. Der französische Arzt Paul Nogier entwickelte seine Methode von Diagnose und Behandlung in den 1950er Jahren. Seitdem wurde ständig innoviert und Einflüsse aus der chinesischen Medizin integriert.

Die Methode der Ohrakupunktur betrachtet das Ohr als eine Reflexzone, ähnlich den Hand- und Fußreflexzonen. Bei der Forschung zur Wirksamkeit der Ohrakupunktur gibt es verschiedene Ansätze. So lassen sich die reflektorischen Beziehungen zwischen Ohr und Körper wohl durch die 3 großen Nerven, die die Ohrmuschel durchziehen, erklären. Reize auf die Ohrmuschel können auf kürzestem Weg zum Gehirn oder zum Erfolgsorgan im Körper weitergeleitet werden.


Daher ist die Ohrakupunktur ein wichtiger Teil der Schmerztherapie. Aber auch bei Allergien und seelischen Befindlichkeitsstörungen ist die Ohrakupunktur geeignet, so etwa bei Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Bei Raucherentwöhnung oder Gewichtsreduktion wird sie gern eingesetzt.

acupuncture-364613_1920_edited_edited.jpg
  • Schilddrüsenüber- und –unterfunktion

  • Schilddrüsenvergrößerung, gutartig

  • Schmerzzustände

  • Schulter-Arm-Syndrom

  • Schuppenflechte

  • Sexualstörungen

  • Tinnitus

  • Trigeminusneuralgie (Entzündung des Trigeminus-Gesichtsnervs)

  • Ulcus pepticum (gutartiges Magengeschwür)

  • Verstopfung

  • Wechseljahrsbeschwerden

ANWENDUNG

Anwendungsbereiche für Ohrakupunktur

  • Arthrose

  • Allergien

  • Raucherentwöhnung

  • Gewichtsmanagement

  • Bluthochdruck

  • Chondropathia patellae (Knorpelveränderung an der Kniescheibe)

  • Colitis ulcerosa (Darmentzündung)

  • Gicht

  • Hämorrhoiden

  • Harnwegsinfekte

  • Hexenschuss

  • Kinderlosigkeit, ungewollt

  • Kopfschmerz

  • Kontaktekzem, allergisches

  • Magenschleimhautentzündung

  • Mandelentzündung

  • Menstruationsstörungen

  • Migräne

  • Morbus Crohn (Darmentzündung)

  • Neurodermitis

  • Neuropathien (Nervenerkrankung)

  • Reizdarm

  • Reizdarm

  • Roemheld-Syndrom (Herzbeschwerden durch ein geblähtes Zwerchfell)