EMDR

Eye Movement Desensitization and Reprocessing

PSYCHOTHERAPIETECHNIK

Was ist EMDR

Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) ist eine interaktive Psychotherapietechnik zur Linderung von psychischem Stress.

Francine Shapiro

Die US-amerikanische Psychologin Francine Shapiro entdeckte während eines Spaziergangs in der Natur, dass schnelle, gleichförmige Augenbewegungen ihre Ängste und depressiven Gedanken milderten. Aufbauend auf dieser Erfahrung experimentierten Shapiro und ihre Patienten mit diesen gezielten Augenbewegungen. So wurde das wichtigste Element der EMDR-Therapie entwickelt, die bilaterale (zweifache) Stimulierung. Während die Klienten über ihre störenden Erlebnisse sprachen, folgten sie mit den Augen den Bewegungen des Zeigefingers der Therapeutin.

Daraus entstand Shapiros EMDR-Methode zur Behandlung von Traumafolgestörungen.

Werden traumatische und schmerzhafte Erinnerungen nicht oder nur unvollständig verarbeitet, können sie zu Auslösern von Stress und Angststörungen werden. Alltägliche Vorkommnisse, Geräusche, Worte oder Gerüche „triggern“ diese unverarbeiteten Erinnerungen und man gerät in einen Kreislauf von Stress, Angst und Panikattacken.

EMDR zielt darauf ab, die Angstsymptome zu reduzieren.

 

Diese Therapie ermöglicht die Verarbeitung von Erinnerungen und verändert die Art und Weise, wie diese im Gehirn gespeichert werden.

EMDR nutzt die zweifache Stimulierung durch das Wachrufen der Erinnerungen und die gleichzeitigen Augenbewegungen. In der Therapie führe ich die Klienten durch eine Reihe von bilateralen (seitlichen) Augenbewegungen, während sie in kleinen Segmenten an traumatische oder auslösende Erfahrungen denken, so lange, bis diese Erinnerungen keinen Stress mehr verursachen.

Wenn Augenbewegungen schmerzhaft oder nicht anwendbar sind, kann auch mit Handberührungen oder akustischen Reizen gearbeitet werden.

Obwohl EMDR ursprünglich zur Behandlung von Traumata und der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) entwickelt wurde, kann diese Methode auch dazu beitragen, Symptome anderer psychischer Probleme zu lindern, insbesondere solche, die mit vergangenen Traumata verbunden sind.

Image by jesse orrico

EMDR

BRAINSPOTTING

Es ist unbestritten, dass Hypnose funktioniert. 2006 wurde die Methode vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie als wirksame Methode anerkannt. Auf der Website der Milton. H. Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose e.V. finden Sie einige der maßgeblichen Studien: https://www.meg-hypnose.de/publikationen-/-wiss-projekte/wissenschaft

Die Hypnosetherapie stand am Anfang der Entwicklung der Psychoanalyse. Sigmund Freud arbeitet mit Hypnose, bevor er die Psychoanalyse entwickelte. Auch J. H. Schultz, der das Autogene Training entwickelte, arbeitet als Psychotherapeut mit der Hypnose. Zwischen den vielen verschiedenen Branchen der Psychotherapie, Methoden wie dem NLP (Neuro-Linguistic Programming) und der Hypnose gibt es viele Verbindungen, man lernt voneinander.